LDAR

LDAR

LDAR – was ist das und welche Vorteile bringt es
LDAR ist die Abkürzung des englischsprachigen Namen eines Programmes, das die Detektion von Undichtigkeiten in Industrieanlagen, die der Produktion, der Übertragung und dem Lagern von organischen Substanzen dienen, zum Ziel hat: Leak Detection And Repair – Entdecke die Undichtigkeit und repariere sie. Das Programm wurde von der Umweltschutzagentur USA (EPA) entwickelt um die Dichtigkeit der Industrieanlagen zu Überwachen und zu Kontrollieren. Die Europäische Kommission plant die Methode LDAR in den Inhalt der Ausführungsbestimmungen der Richtlinie über Industrieemissionen (IED), im Bereich der Überwachung der unorganisierten Emission in die Luft  von Substanzen aus chemischen und petrochemischen Anlagen, einzuführen.

Die die Überwachung betreffenden  Anforderungen in der europäischen Gesetzgebung werden mit der Richtlinie 2010/75/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über Industrieemissionen eingeführt. Die Überwachung wird gem. Normen CEN oder gem. Normen ISO (Art. 70) durchgeführt.

Die Richtlinie schreibt vor, damit die Betreiber der Anlagen, darin der Anlagen in welchen organische Lösungsmittel verwendet werden, sie gem. Anforderungen sog. BAT Conclusions (Art. 16) betreiben und überwachen.

BAT Conclusions werden in Form von Durchführungsbeschlüssen der Europäischen Kommission gefasst. Die ersten BAT Conclusions, die die Anforderung der Überwachung der nicht organisierten Emission beinhalten, wurden für die Industrie: Raffination von Erdöl und Gas (Beschluss 2014/738/EU vom 9. Oktober 2014 r) veröffentlicht. Der Beschluss schreibt u.a. vor:

BAT 6. Im Rahmen von BAT sollen diffuse Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen in die Luft auf dem Gebiet des ganzen Betriebes u.a. mit Anwendung des optischen Bildgebungsverfahrens  von Gasen überwacht werden;

 BAT 18. Um diffuse Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen zu verhindern oder sie zu beschränken, sollen nachfolgende mit dem Betrieb des Objektes verbundene Verfahren  verwendet werden: Anwendung des Programms zur Erkennung der undichten Stellen und zur Reparatur anhand der Analyse des Risikos (LDAR) zwecks der Identifizierung der undichten Elemente und  Beseitigung der Undichtheit.

In der Beschreibung der Verfahren, die zum Vorbeugen der Emissionen in die Luft  und deren Kontrolle dienen wurde das Programm LDAR genannt, das sich z.B. des optischen Bildgebungsverfahrens  von Gasen (Optical Gas Imaging) bedient.

Am 9. Oktober 2014 wurde der Durchführungsbeschluss der Europäischen Kommission gefasst, die Schlussfolgerungen über die besten zugänglichen Verfahren  (BAT) in Bezug auf  die  Raffination von Erdöl und Gas beinhaltet gem. der Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates 2010/75/UE über Industrieemissionen.
Die Schlussfolgerung in dem Teil  über das Management der integrierten Raffinerie hat vorgeschrieben, u.a. das Programm für Erkennung der Undichtheiten und deren Beseitigung (LDAR) anzuwenden, um diffuse Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen vorzubeugen und zu beschränken.
Die erforderliche Überwachung der nicht organisierten Emissionen umfasst u.a. das Verfahren Sniffing mit Anwendung der Analysatoren FID oder PID,  Anwendung der mathematischen Korrelationskurven, oder Anwendung des optischen Bildgebungsverfahrens  von Gasen (OGI).

 

 

SIE SEHEN DAS SO                      WIR SEHEN DAS SO

 

 

Die Einführung des Systems ermöglicht die Entdeckung von Undichtigkeiten, was den Operateuren der Anlagen im Endeffekt messbare Vorteile bringt:

  • beschränkt den Verlust von Rohstoffen und Produkten,
  • reduziert das Auftretungspotenzial einer industriellen Störung, die mit einem unkontrollierten entweichen von toxischen, brennbaren, explosiven oder schlechtriechenden Substanzen verbunden ist,
  • reduziert die Emission von chemischen Substanzen in die Umwelt und ermöglicht eine glaubwürdige Schätzung der unorganisierten Emission, besonders in die Luft,
  • verringert die Auswirkung der Anlage auf den Stand der Atmosphäre und beschränkt die Kosten der Umweltnutzung,
  • optimiert die Kosten für Sanierung und Austausch der Armatur
  • ermöglicht die Qualitätskontrolle der durchgeführten Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten im Bereich der Dichtigkeit dieser Arbeiten.

Die Europäische Kommission plant die Methode LDAR in den Inhalt der Ausführungsbestimmungen der Richtlinie über Industrieemissionen (IED), im Bereich der Überwachung der unorganisierten Emission von Substanzen in die Luft  aus chemischen und petrochemischen Anlagen und aus der industriellen Tierzucht, einzuführen.

 

 

Über die Firma

m1

m2